Navigation Kopfzeile
www.aiyoota.com eCommerce Online-Shop ShopSoftware CMS Content-Management-System WDPX-Frank Wollweber, 38855 Wernigerode, Germany
Freitag, 22. März 2019
top

Nierenuntersuchungen

Wie oft soll man die Nieren untersuchen?
Bei unauffälligem Befund oder geringen Veränderungen jährlich. Bei größeren Läsionen zweimal im Jahr. Dies gilt für Kinder und Erwachsene.

Welche Untersuchung ist am Besten?
Basisuntersuchung: In jedem Fall sollte eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden. Bei Darstellung von Tumoren sollte zudem eine Magnetresonanztomographie erfolgen, da man hiermit ohne Strahlenbelastung beurteilen kann, ob es sich um Lexikon: Angiomyolipome Angiomyolipome handelt, oder um Tumore ohne Fettanteil. Dies ist wichtig um zwischen Nierenzellkarzinomen und den gurartigen Angiomyolipomen zu unterscheiden. Außerdem kann man im MRT auch die Lymphknotenstationen beurteilen.
Prinzipiell ist eine Magnetresonanztomographie mit Kontrastmittel eine der besten Untersuchungen, weil sie ohne Strahlenbelastung durchgeführt werden kann, ein sehr gutes Auflösungsvermögen hat und als Vergleichsuntersuchung gut herangezogen werden kann. Kinder müssen für MRT-Untersuchungen in der Regel sediert werden.
Blutuntersuchungen mit Bestimmung von Kreatinin und Harnstoff (=Nierenwerte) sowie ein Urinstatus sind sind notwendig.
Bei den Kontrolluntersuchungen sollte auf jeden Fall eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens und der Niere erfolgen.
Die Frage, wie häufig man ein MRT erstellen soll, ist noch nicht endgültig geklärt, wahrscheinlich reichen 2 - 3-jährige Intervalle.

Nierentumore

Was tun bei Nierentumoren?
In der Regel handelt es sich um Lexikon: Angiomyolipome Angiomyolipome (Tumoren aus Blutgefäßen, Muskelgewebe und Fettgewebe). Die Differenzierung zwischen Angiomyolipom und den sehr selten, aber durchaus vorkommenden Nierenzellkarzinomen ist ausserordentlich problematisch. Ganz eindeutige Differenzierungskriterien (=Unterscheidungsmöglichkeiten) gibt es nicht. Verdächtig sind Tumorareale ohne Fettgewebe und nach Ansicht manchen Autoren auch Tumorareale mit Verkalkungen.
Patienten und deren Angehörige und Betreuer sollten über das Vorhandensein und die Grösse von Nierentumoren informiert werden. Die Hauptkomplikation besteht in spontanen Blutungen. Die Blutungen kündigen sich in der Regel in Form von Schmerzen an oder durch blutigen Urin. Die Patienten sollten sich dann umgehend nach Möglichkeit in ein Spezialzentrum, wenn dies nicht erreichbar ist, in ein grosses Krankenhaus begeben.
Therapeutisch gibt es Abstufungen: Bei leichteren Blutungen kann man sich wahrscheinlich auf eine Beobachtung beschränken. Bei stärkeren Blutungen kommt eine Bluttransfusion evtl. auch eine radiologische selektive Embolisation (Verödung) in Betracht. Bei ausgeprägten Blutungen ist möglicherweise eine Operation nicht zu umgehen. Die Operationsindikation (=Feststellung der Notwendigkeit zu operieren) sollte sehr kritisch gestellt werden, da es bei größeren Nierentumoren durchaus möglich ist, dass man keine Nieren-erhaltende Operation durchführen kann. Dann muß eine Niere entfernt werden. Solche Patienten haben wahrscheinlich ein erhöhtes Risiko, dass sich eine Niereninsuffizienz (= Verschlechterung der Niernfunktion) etabliert. Dies kann möglicherweise frühzeitig in eine terminale Niereninsuffizienz (=Nierenversagen) übergeht. Dann ist eine Dialyse nötig.  Die Berichte anderer Zentren zeigen zumindest, dass die Patienten, die dialysepflichtig geworden sind, in aller Regel in der Vorgeschichte operative Eingriffe an der Niere hatten.
Bei Nierentumoren mit einer Grösse von über 3-4 cm, oder bei starker Wachstumstendenz, sollte über eine frühzeitige Embolisation nachgedacht werden, da grössere Lexikon: Angiomyolipome Angiomyolipome häufiger bluten als kleinere.

Nierenzysten

Was tun bei Nierenzysten?
Bei Nierenzysten treten seltener Blutungen auf, als bei Tumoren. Die Symptome bei Zystenblutungen sind die selben wie bei Tumorblutungen. Allerdings bergen auch die Zysten ein großes Risiko für Nierenfunktionsstörungen. Bei Hinweisen auf Entzündungen sollten frühzeitig antibiotische Behandlungen erfolgen. Bei sehr grossen Zysten ist eventuell eine Zystenpunktion und Verödung zu erwägen.
Zysten haben die Tendenz, sich zurückzubilden. Bei manchen Patienten kommt es auch im zweiten Lebensjahrzehnt und später zu Zystenwachstum. Zysten und Lexikon: Angiomyolipome Angiomyolipome können auch kombiniert auftreten. Deshalb sollten auch Patienten mit Nierenzysten einmal im Jahr kontrolliert werden.

Leber

Stellen Lexikon: Angiomyolipome Angiomyolipome (AML) der Leber eine Kontraindikation für eine antiepileptische Therapie dar?

Nein, solange die Leberfunktionswerte unauffällig sind.
Abstand
Abstand
Abstand
twitter  |  facebook  | schrift groesser  |  schrift kleiner  |  drucken
Abstand
Abstand
Abstand
pic
pic

Infotelefon für Mediziner

Dr. med. Christoph Hertzberg
Neuropädiatrie am TSC-Zentrum Berlin
Tel.: +49 (0) 30 - 13014 3707

Dr. rer. nat. Karin Mayer

Molekulargenetik am MVZ in Martinsried
Tel.:+49 (0) 89 89 55 78-0

Dr. med. Matthias Sauter

TSC-Spezialambulanz am Klinikum Kempten
(Fachgebiet: Innere Medizin/Nephrologie)
Tel.: +49 (0) 831 - 530 1809

Dr. med. Adelheid Wiemer-Kruel

Neuropädiatrie am TSC-Zentrum Kork
Tel.: + 49 (0) 7851 - 84 2230

Abstand

Termine

Abstand

Selbsthilfeförderung

Im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20h SGB V erhalten wir von den gesetztliche Krankenkassen Fördermittel für unsere Arbeit. Eine Übersicht der unterstützten Projekte finden Sie hier!

Abstand

Geben Sie uns Ihre Änderungen durch

Als Mitglied des Tuberöse Sklerose Deutschland e. V. haben Sie hier die Möglichkeit uns Ihre aktuellen Daten zu übermitteln und uns über Änderungen zu informieren. Nutzen Sie dazu die nachfolgenden Online-Formulare.

Änderungsmitteilung

Abstand

Wir vernetzen uns!

Hier geht es zu unserer Facebook-Seite!
Abstand